Buchrezension: Javier Marías – Mein Herz so weiß: Von geschmeidigen Schlangen und einer trampelnden Horde

Bis heute ist mir die Folge des Literarischen Quartetts im Gedächtnis, in der „Mein Herz so weiß“ von Javier Marías einhellig als Meisterwerk gepriesen wurde. Das sollte schon etwas heißen, kennzeichnete sich das Quartett doch vor allem durch die häufig hitzig geführten, dabei aber (für mich heute) stets interessanten und anspruchsvollen Streitgespräche bzgl. Buch X … Buchrezension: Javier Marías – Mein Herz so weiß: Von geschmeidigen Schlangen und einer trampelnden Horde weiterlesen

Buchrezension: Frank Jordan – Der Fonds: Kein Fall für Schlafschafe

Heutzutage auf Schriftsteller, insbesondere Romanciers, zu stoßen, die sich dem seit nunmehr vielen Jahren immer exzessiver verdichtenden Gratismut-Zeitgeist widersetzen und unbeirrt den Finger in die Wunde legen, ist schwierig. Jene, die ihr offenkundiges Talent ihrer ethisch-moralischen Grundhaltung, ihrem Gewissen, und nicht (des Abkassierens wegen) der jeweils vorherrschenden Staatsdoktrin unterordnen, wohl wissend, im einflussreichen, „großen“, größtenteils … Buchrezension: Frank Jordan – Der Fonds: Kein Fall für Schlafschafe weiterlesen

Buchrezension: Irvin D. Yalom – Und Nietzsche weinte: Yaloms Magnum Opus

Als jemand, dessen eigene Denkweise sehr stark von Friedrich Nietzsche beeinflusst wurde, war ich vor vielen, vielen Jahren mehr als gespannt, nachdem ich zufällig auf Irvin D. Yaloms Buch gestoßen war. Worum es inhaltlich geht, wurde hier bereits zur Genüge erläutert und soll deshalb nicht noch einmal rekapituliert werden. Die Idee, unterschiedliche intellektuelle Größen in … Buchrezension: Irvin D. Yalom – Und Nietzsche weinte: Yaloms Magnum Opus weiterlesen