Die BUNTschau: Januar 2021 (Teil 1)

Hier ist die Erste Deutsche BUNTschau mit den Irrsinnsthemen des Monats Januar (Teil 1):

Herzlich willkommen, verehrte Leser, im Jahre 2021, oder besser gesagt im Jahre 2 der Corona-Diktatur. Solange wir noch können, werdet ihr hier auf dem Feindblog weiterhin die BUNTschau (est. 2016) lesen, mit dem etwas anderen Blick auf den täglichen Wahnsinn.

Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn ihr die BUNTschau fleißig teilen könntet, auf dass sie auch anderen im Irrenhaus eingesperrten Mitbürgern vorübergehend das eine oder andere Grinsen ins zwangsmaskierte Gesicht zaubern möge.

In diesem Jahr wird die nächste „Bundestagswahl“ stattfinden. Ändern wird sich laut unserer Prognose nichts. Es wird stattdessen laufen wie immer. Die Verbrecher in Berlin werden nun noch etwa weitere sechs bis sieben Monate ungebremst durch geballte Inkompetenz, triefenden Freiheitshass sowie das Beschwören der „vorübergehenden“ Totalitarismusnotwendigkeit glänzen. Währendessen wird sich durchaus auch bei bisherigen „Führkel befiehl, wir folgen“-hörigen „Konservativen“ hier und da vielleicht etwas Unmut breit machen. Das ist aber überhaupt kein Problem, denn pünktlich zur heißen Phase des Wahlkampfes werden den Unzufriedenen und Verärgerten (die sich abzuwenden drohen) wie immer ein paar minimal auf Tradition, Selbstbestimmung oder „Kernaufgabe“ lackierte Häppchen hingeworfen, ein paar „Hoffnungsschimmer“ präsentiert oder in Aussicht gestellt werden, und die meisten werden wie immer anbeißen und tief durchatmen, doch nicht diese eine „extrem“ rrääächte Partei ernsthaft in Betracht ziehen zu müssen. (Ihr wisst schon: Diese eine blaue, die mit einem etwas linkeren Programm der „C“„D“U von 2002 unterwegs ist – literally Hitler.☝🏼) Danach wird dann wie immer genauso oder noch schlimmer weitergewurschtelt (wie zuletzt nach der „Wahl“ 2017).

Wie auch immer: Beginnen wir nun mit ein paar Dingen, die niemand hätte ahnen können. Absolut niemand!

Überraschung Nummer Eins

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder von der CSU plädierte für eine Verlängerung der bis 10. Januar befristeten Corona-Beschränkungen und spricht sich zudem für eine längere Schließung von Kitas und Schulen aus. Weil „die Zahlen“™ zu hoch sind.

Wer hätte das gedacht? Wer hätte das erwartet? Niemand! Absolut niemand!

Ach doch: Die gefährlichen Rrrääächtzpopulisten eures Vertrauens haben exakt dieses Szenario Ende letzten Jahres in unserer kleinen lustigen Satire-Schau vorausgesagt. Aber das war natürlich nur ein Scherz, weil wir – wie gesagt – eine Satire-Schau sind. Wer hätte ahnen können, dass Södolf hier mitliest und unseren kleinen Schabernack für bare Münze nimmt?

Politik ist, wenn eine sinnlose Maßnahme, die schlimmere Folgen hat als das eigentliche Problem, das sie angeblich lösen soll, verlängert wird. Ach ja: Kurz darauf sickerte bereits durch, dass eine Verlängerung bis zum 30. Januar bereits sichere Sache war und das Hinterzimmer-Kabinett, bestehend aus der Kanzlerin und ihren Befehlsempfängern aus den 16 Bundesländern, nur noch pro forma darüber beriet, ob auch Schulen und Kitas weiterhin geschlossen bleiben sollten.

Und nein, wir waren nicht überrascht. Wer das ernsthaft war, müsste sich die letzten zehn Monate täglich mit dem Hammer gekämmt haben.

Und ja, selbstverständlich war klar, dass der Spuk auch am 30. Januar nicht enden würde. Der erste Vorbote wurde medial rasch losgelassen: Der Berliner Amtsarzt Patrick Larscheid hielt und hält einen Lockdown bis zum Frühjahr für unausweichlich – nicht allein in der Hauptstadt. Wenn sowas bereits jetzt durch die Presse gejagt wird, dürfte jedem, der sich die letzten zehn Monate eben nicht täglich mit dem Hammer gekämmt hat, völlig klar sein, dass hier nur ein Testballon aufgestiegen ist.

Zum Glück ist das hier nur eine kleine, lustige Satire-Schau. Niemals zuvor ist es passiert, dass irgendetwas von unserer notorischen Schwarzmalerei tatsächlich eingetreten ist. Niemals!

Überraschung Nummer Zwei

Seit dem Jahreswechsel ist etliches plötzlich teurer, zum Teil sogar wesentlich teurer. Wie kommt das?

Zum einen ist die Mehrwertsteuer, die wegen der Corona-Belastungen für ein halbes Jahr auf 16 Prozent gesenkt wurde, wieder auf 19 Prozent. Die gute Nachricht: Diese Sinnlos-Maßnahme, die unterm Strich weit mehr gekostet als gebracht hat, weil sie von realitätsentkoppelten Idioten mit der Berufsbezeichnung „Politiker“ erdacht wurde, wurde ausnahmsweise nicht verlängert.

Aber diese drei Prozent, von denen der Konsument so gut wie nichts gemerkt hat, außer bei einer größeren Anschaffung wie beispielsweise einem Auto oder einem Fernseher, die man nur alle Jubeljahre tätigt, machen den Kohl nicht fett.

Nein, da ist noch was anderes: Seit dem ersten Januar haben wir Deutschen als einziges Land der Welt eine CO2-Steuer, um ebendiese Welt zu retten. Oder zumindest „das Klima“™. Also zumindest das Klima in Deutschland. (Demnächst dann bei Will und Co: „Seht her, dank Corona-Maßnahmen und CO2-Steuer schneit es wieder!“)

Aber nicht das in China. Während wir zur Klimarettung Flugscham verbreiten und mitten in der größten Wirtschaftskrise seit Gründung der Bundesrepublik die reale Steuer- und Abgabenlast der Menschen von 70 Prozent auf knapp 80 Prozent vergrößern, baut China in den nächsten 15 Jahren 216 neue Flughäfen. Und das nur, weil die chinesische Sprache das Wort „Flugscham“ nicht kennt. Hier müsste dringend mal ein innovativer Sinologe ran!

Aber zum Glück ist das Klima bekanntlich ein nationales Problem und hält sich akribisch an Staatsgrenzen. Daher können wir euch versichern: Dank der CO2-Steuer haben wir ab sofort über Deutschland das beste Klima der Welt!

Im Übrigen bekämpft die von engelsgleichen Fabelwesen durchgeprügelte, sozialistische CO2-Steuer auch nur den phösen Kapitalismus, dem wir, wie wir mittlerweile wissen, diese vermaledeite Klimakrise™ zu verdanken haben. Glaubt ihr nicht? Guckt ihr hier:

Überraschung Nummer Drei

Auf den Malediven stirbt der unsägliche Alarmismus gerade an einer unangenehmen Sache namens „Realität“: 181 der 186 Inselküsten der Malediven, also 97,3%, sind seit 2005 gewachsen, nämlich 59%, oder haben sich nicht verändert, nämlich 38%. Nur 5 Inseln – das sind exakt 2,7% – sind in diesem Zeitraum tatsächlich ein wenig geschrumpft.

Davon hört man in BUNTland natürlich nichts. Hier wird uns weiterhin ständig eingeredet, wie bereits seit über 15 Jahren, die Malediven würden aufgrund des menschengemachten Klimawandels bald im Meer versinken. Die Grünen hätten fast dazu aufgerufen, noch schnell die letzte Gelegenheit zu nutzen, den Malediven einen Abschiedsbesuch abzustatten, bevor sie das gleiche Schicksal ereilt wie dereinst Atlantis ganz ohne Klimawandel, doch in letzter Sekunde fiel unseren herzensguten Ökostalinisten ein, dass man die Inselgruppe nur per Flugzeug erreichen kann. Und dieses Privileg soll doch bitte nur Umweltaktivisten wie Langstrecken-Luisa vorbehalten sein, die sich im Namen ihrer Ideologie vor Ort ein Bild der katastrophalen Lage machen wollen, um uns „Flugscham“ einzureden, und nicht etwa dem Pauschaltouristen aus Castrop-Rauxel, der dort nur Sonne tanken und seinen Cocktail süffeln will. Wir finden den in unserer Gesellschaft zu beobachtenden Spagat bzw. Doppelstandard in diesem Zusammenhang nach wie vor atemberaubend, wonach einerseits einige Leute für Dinge verantwortlich gemacht werden (sollen), die vor ihrer Geburt stattfanden, während andere Leute nicht einmal dafür verantwortlich gemacht werden, was sie heute höchstselbst an kriminellen Machenschaften fabrizieren.

Also: Bleibt bloß zuhause, ist eh besser, wegen Carola, und glaubt nur, was die Grünen euch erzählen! Die Welt geht nämlich unter! Bald schon! Versprochen! Außer ihr zahlt brav eure CO2-Steuer und bezeichnet Omi, die noch nie in einem Flugzeug saß, sondern zu Fuß geht oder sich in vollgequetschten öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mit Corona ansteckt, als alte Umweltsau. Dann könnt auch ihr die Welt retten! Und das völlig gratis.

„Verschwörungstheorie“ im Koalitionsvertrag

Merke: Dass das Altparteienkartell eine neue Weltordnung anstrebt (für die „Dinge“ getan werden müssten), ist nur eine von vielen kruden „Verschwörungstheorien“ von [Ad Hominem hier einfügen]. Also selbst dann, wenn im Koalitionsvertrag offen darüber gesprochen wird.

Der Schwanz wedelt mit dem Hund

„Bundestagsvizepräsidentin“ Petra Pumuckl Pau von der viermal umbenannten Mauermörder- und Stasi-Partei SED, derzeit firmierend unter „Die Linke“, jammerte im Springer-Blatt „Die Welt“:

„Für diese Menschen sind wir im Bundestag alle Verbrecher, die jeden Morgen aufstehen und nur darüber nachdenken, wie wir bestmöglich das Virus instrumentalisieren können, um das Leben der Bürger kaputtzumachen.“

Mit „diese Menschen“ meint Pau, die bei jedem Satz so klingt, als würde sie gleich in einen Heulkrampf verfallen, Kritiker der aktuellen Corona-Politik.

Das ist natürlich völlig abwegig. Wie kann man nur auf die Idee kommen, dass Menschen, die ausschließlich vom geraubten Geld der produktiv Tätigen leben und sich täglich neue Absurditäten einfallen lassen, um diese Steuersklaven noch mehr auszubeuten und gleichzeitig zum Schweigen zu bringen, Verbrecher sein könnten?

Aber hallo, das sind Wohltäter, die es nur gut mit uns meinen, und die vor allem besser wissen als wir selbst, was gut für uns ist! Das liegt daran, dass sie so umfassend kompetent sind, dass die pure Bescheidenheit es ihnen verbat, im Wettbewerb der Privatwirtschaft alle anderen durch ihre haushohe Überlegenheit in die sichere Depression zu schicken, weshalb sie sich für das harte Los der kollektiven Zwangsbeglückung, also die Politik, entschieden.

Dabei kommen dann so Koryphäen wie Petra Pau heraus, mit der ultimativen DDR-Prägung, bei der selbst unsere geliebte Rautenhexe blass wird vor Neid: Nach einem „Fachschulstudium“ am Zentralinstitut der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“, das sie 1983 als Freundschaftspionierleiterin und als Unterstufenlehrerin für Deutsch und Kunsterziehung abschloss, erzog sie zunächst ostdeutsche Jugendliche zu guten Sozialisten. Dann begann sie ein „Studium“ an der Parteihochschule Karl Marx in Berlin, das sie 1988 als „Diplom-Gesellschaftswissenschaftlerin“ abschloss, und wurde anschließend Mitarbeiterin beim Zentralrat der FDJ.

Solltet ihr, liebe Leser, jetzt denken, das war Satire, dann danke für das Kompliment, und wir geben offen zu, dass wir tatsächlich vorhatten, uns zu Parodiezwecken einen typischen kommunistischen Bilderbuch-Lebenslauf auszudenken. Doch mussten wir uns – wie in letzter Zeit immer häufiger – der Realität geschlagen geben, die beim besten Willen mit dem Mittel der Satire nicht zu toppen ist.

Das gilt auch für eine weitere Aussage der besagten Rotfrontlerin: Durch die AfD habe die Gewalt Einzug gehalten in die politische Auseinandersetzung, meint „Frau“ Pau.

Klar, das weiß doch jedes Kind! Wo es bekanntlich ausschließlich der AfD-nahe Schlägertrupp namens „Antifa“ ist, der Menschen, die der Regierung kritisch gegenüberstehen, die Fensterscheiben zertrümmert und die Autos tieferlegt. Und ständig zünden diese AfDler die Parteibüros der Grünen an. Echt übel!

Daher brauchen wir unbedingt mehr Geld für den „Kampf gegen RRRÄÄÄCHZ“. Die aktuell veranschlagten läppischen 1,1 Milliarden reichen da bei weitem nicht!

Ja, das ist die Gedankenwelt von Linken, die einst die unmenschliche DDR-Grenze zum „Antifaschistischen Schutzwall“ umbenannt haben, aber komischerweise nur den eigenen Leuten in den Rücken geschossen haben, wenn sie der staatlich verordneten Glückseligkeit der sozialistischen Zwangsverarmung entfliehen wollten.

Vorwärts immer, rückwärts nimmer!


(Autoren: Apo & die Stahlfeder)

(BUNTschau Dezember 2020, Teil 2 <—> BUNTschau Januar 2021, Teil 2)

(Zur ersten BUNTschau 2016 gelangt ihr hier.)

2 Kommentare zu „Die BUNTschau: Januar 2021 (Teil 1)

Kommentar verfassen