30 Tage Irrsinn in und um Buntland (Oktober 2019)

Hier ist die erste deutsche BUNTschau mit den Irrsinnsthemen der vergangenen 30 Tage:

– Da hier niemand behaupten soll, in der BUNTschau würden sich lediglich zwei bis x Rrääächte (Übersetzung: Stinknormale Individuen mit freiheitlich-konservativen Argumenten) über irgendwelche, sich über Hunderte von Seiten erstreckende „Einzelfälle“ etc. beschweren, leiten wir als unverbesserliche Optimisten die aktuelle Ausgabe mit einer erfreulichen Nachricht ein. Vor einigen Wochen sind wir zufällig über einen Kanal eines intelligenten jungen Mannes namens Niki gestoßen, der aktuell trotz und/oder wegen seiner konservativen (rrääächten) Haltung einen kometenhaften Aufstieg erlebt (mit den üblichen Begleiterscheinungen: Boykott, Zensur, Einschüchterungsversuche).

Höchstwahrscheinlich altersbedingt sitzt er – wie üblich nach zwölf bis dreizehn Jahren Staatsschule – (noch?) dem sorgsam eingepflanzten Aberglauben von der Notwendigkeit und angeblichen Alternativlosigkeit der Demokratie auf, die lediglich das Vehikel für die Etablierung des Sozialismus auf politischem Wege darstellt und alles, was gegenwärtig zurecht als unerträglich entlarvt und kritisiert wird, überhaupt erst möglich macht(e), aber sei’s drum. Und ja, er sagt in seiner gelungenen Kritik im Grunde nichts, was wir nicht schon seit etlichen Jahren gebetsmühlenartig wiederholen oder niedergeschrieben hätten, aber dennoch besteht Grund zum Optimismus. Warum? Er ist jung! Wir sind davon überzeugt, dass es, sofern Deutschland überhaupt noch irgendwie aus dem sozioökonomischen, kriminalitätsaffinen Gesinnungs-, Zensur- und Gratismut-Sumpf gezogen werden soll, in erster Linie junge Menschen sind (oder sein müssen), welche andere junge Menschen (zumindest halbwegs) wachrütteln können. Sofern seine Clips nicht gerade gelöscht werden, sieht das beispielsweise so aus:

Man könnte es auch so formulieren: Appeasement mit den Grünen führt zur Katastrophe. Es war immer ein riesiger strategischer Fehler, mit Appeasement auf die radikalen Maximalforderungen der grünen Khmer zu reagieren. Die Parteien der Mitte dachten, die Grünen würden Ruhe geben, wenn man ihnen Zugeständnisse macht. Das verkennt die fundamentale Natur dieser Partei.

Grüne Politik hat nichts mit Umweltschutz zu tun. Es gibt kein einziges ökologisches Thema, bei dem die Grünen die Wissenschaft auf ihrer Seite haben. Bei Gentechnik nicht. Bei Kernenergie nicht. Bei Elektromobilität nicht. Selbst bei Fracking nicht. Beim anthropogenen Einfluss aufs Erdklima jenseits der staatshörigen Voodoo-Wissenschaft auch nicht, bei den unterstützten Lösungsideen (massive Subventionen für Solar- und Windenergie) erst recht nicht. Bei Landwirtschaft allgemein nicht und beim Biolandbau schon gar nicht. Auch bei der Panikmache vor Pestiziden, Nitrat oder Diesel-Abgasen nicht. Beim Glauben an Alternativmedizin ebenfalls nicht.

Das Programm dieser Partei besteht komplett aus Lügen, irrationaler Panikmache und Ökopopulismus. Fast kein „Problem“, das die Grünen lösen wollen, ist aus wissenschaftlicher Sicht ein echter Grund zur Sorge. Damit ist auch gesagt, dass man es den Grünen niemals recht machen kann. Wenn man ihre Forderungen erfüllt, werden sie neue Forderungen aufstellen. Wenn ein von den Grünen identifiziertes „Umweltproblem“ gelöst ist, werden sie einfach ein neues erfinden. Das weiß man mit absoluter Sicherheit, weil sie es schon immer so gemacht haben.

Deshalb ist es auf Dauer unvermeidlich, die Grünen auf der sachlichen Ebene zu konfrontieren. Man muss den Grünen ins Gesicht sagen, dass sie notorische Lügner und esoterische Spinner sind. Man muss es laut und bei jeder Gelegenheit sagen. Man muss auch die wissenschaftlichen Fakten gut genug kennen, um jedem Öko-Thema den Beweis führen zu können, dass die Grünen nicht recht haben und ihre Ideen schwachsinnig sind. Und zwar so überzeugend, dass es jeder vernunftbegabte Mensch nachvollziehen kann und einsehen muss. Wenn das nicht gemacht wird, leben wir bald wieder wie Jäger und Sammler in der Steinzeit, hausen in Höhlen und hauen uns gegenseitig die Köpfe mit Holzknüppeln ein. Da die Konfrontation auf Dauer unvermeidlich ist, hätte man es von Anfang an so machen und grünen Schnapsideen niemals auch nur einen Millimeter nachgeben sollen. Appeasement hat die Fanatiker immer nur stärker, unverschämter und aggressiver werden lassen.

Die vier schlimmsten Todfeinde der Grünen:

1. Echte Naturwissenschaften
2. Ökonomie
3. Logik
4. Meinungsfreiheit

Doppelt durchschnittliche Durchschnitte: Overflow im Klimamodell

Bereits 2010, im Jahre 8 vor Greta, beschrieb der Blogger Tom Nelson ein seltsames Phänomen, auf das er während seiner Onlinestreifzüge gestoßen war: Die gesamte Erde erwärmt sich demnach vorgeblich doppelt so schnell wie der Rest der Welt! Eine doch recht seltsame Behauptung, möchte jeder der Gundschulmathematik Bemächtigte meinen, oder ist vielleicht alles ein bloßes Missverständnis? (Wer sich einen direkten Eindruck verschaffen möchte, findet den Link zum Originalartikel hier.)

Nelson wunderte sich über einen scheinbar weltumspannenden Kanon, dessen Aussage es war, eine bestimmte Region der Erde würde sich, zwar nicht immer, aber oftmals das jeweilige Heimatland des publizierenden Mediums, schneller erwärmen als der restliche Globus. Um einen Eindruck zu vermitteln, worum es ging, hier einige Auszüge, entnommen aus seinem Originalpost:

  • Bereits 2008 hieß es in der New York Times: „Europa erwärmt sich schneller als der globale Durchschnitt und Regierungen müssen investieren um sich einem ändernden Klima anzupassen, das die Mittelmeerregion ausdörren und die nördlichen Gebiete nasser werden ließe … so ein Bericht der Europäischen Umweltagentur (…)“
  • Doch auch in Afrika sieht es nicht positiver aus: „Professor Gordon Conway, der extrovertierte Chefwissenschaftler der britischen Behörde für internationale Entwicklung … sagte in einer wissenschaftlichen Veröffentlichung der Kontinent (Afrika, Anm. d. Autors) erwärmt sich bereits schneller als der globale Durchschnitt (…)“
  • Die Nachrichtenagentur Reuters meinte dagegen zur Situation jenseits des Teichs: „Laut Umweltaktivisten erhitzt sich der Westen der USA mit beinahe der doppelten Geschwindigkeit als der Rest der Welt und sieht wahrscheinlich vermehrten Dürreperioden entgegen (…)“
  • Die Zeitschrift The Indian wusste hingegen zu berichten: „Indische Wissenschaftler fanden heraus: Der nordwestliche Himalaya erwärmte sich während der letzten 100 Jahre um 1.4 Grad Celsius und damit einer weitaus höheren Rate als den 0.5 – 1.1 Grad auf dem Rest des Globus (…)“
  • Im fernen Asien ist man leider kaum besser dran: „In einem neuen Bericht behauptet nun die chinesische meteorologische Verwaltung, die Volksrepublik werde durch den Klimawandel stärker erwärmt als der Rest der Welt (…)“

Dies nur, um zu eingangs einige Beispiele zu nennen. Nun verhält es sich mit diesen Aussagen ja so, dass sie wohl kaum alle gleichzeitig zutreffen können. Es wäre in etwa so, als ob man, nach dem Alter seiner Kinder gefragt, antworten würde, jedes wäre doppelt so alt wie alle im Durchschnitt (wir sehen bereits die Hobbymathematik-Eierköpfe rauchen). Wir möchten deshalb eine bescheidene Theorie äußern, wie es zu dieser Situation kam.

Was zunächst auffällt, ist, dass die Behauptung bereits für nahezu jedes Land, Meer, Gebirge und jeden Kontinent des Planeten aufgestellt wurde. Sodann wurde sie in den jeweils ortsansässigen Medien verbreitet – siehe obige Beispiele –, wodurch man die Öffnung der heimischen Herzen und Geldbeutel sicherstellen konnte (jeder ist schließlich irgendwo beheimatet). Das ist deshalb so wichtig, da es, entgegen der weitverbreiteten „Ich bin Weltbürger und sorge mich um alle Wesen auf Gottes grüner Erde“-Moralapostelei, 99.9% der Menschheit nämlich in Wirklichkeit am Allerwertesten vorbeigeht, was ein paar hundert, geschweige denn tausende Kilometer entfernt vor sich geht.

Des Weiteren vermuten wir das Folgende: Es wird völlig außer Acht gelassen, dass selbst bei einer schwankenden durchschnittlichen Globaltemperatur diese kaum gleichverteilt über die Erdoberfläche stattfinden wird. Was man erwarten dürfte, wäre eine Art „wabernde Temperaturverteilung“, gleich einer Art Lavalampe, wenn man so will, mit einem Maximum heute hier und einem Minimum morgen dort. Und umgekehrt. Und alles dazwischen. „Wabert“ nun ein solches lokales Maximum nun einmal ein paar Jahre über… ach, sagen wir, die Nordsee, mag es zwar sein, dass sich dort die Temperatur kurzfristig (sic!) „doppelt so schnell erhöht“ wie an anderer Stelle, daraus aber die Geschichte zu spinnen, dies wäre ein stabiler Trend und es den Bürgern so zu suggerieren, ist unseres Erachtens mehr als unredlich und nein: Nicht grob fahrlässig, sondern eiskalt beabsichtigt.

Denn sind wir ehrlich – es passt einfach zu gut ins gängige Dogma und sichert praktischerweise gleich noch die Finanzierung des Lehrstuhls, Instituts oder gar die der Redaktion für viele weitere Jahre. Als jemand, der selbst bereits einige Jahre subventionierter Forschung von innen erleben „durfte“, können wir jedem Leser nur versichern, dass wir aus diesen Institutionen vielleicht alles zu hören bekommen werden, nur niemals – nicht in einer Million Jahren – dieses:

„Wir haben herausgefunden, dass der Gegenstand unserer Forschungen einer soliden Grundlage entbehrt. Sie können den Laden also dichtmachen, uns alle entlassen (wir werden uns nun gerne Arbeit in der freien Wirtschaft suchen, kein Problem) und die Gelder an sinnvollerer Stelle einsetzen.“

Dennoch: Die Forschung schreitet derweil ungehemmt voran, denn der menschliche Drang nach Wissen kennt bekanntlich keine Grenzen. Nelsons Beitrag stammt, wie vormals erwähnt, ja bereits aus dem Jahr 2010 und die dort verlinkten Quellen sind weitestgehend sogar noch älter. Doch nachdem wir heutzutage bessere Computer, bessere Simulationen (immer daran denken: Simulierte Daten sind laut heutigem Duktus exakt genauso zuverlässig wie empirisch gemessene – wenn nicht besser), anständigere Politiker*innen und nicht zuletzt gewissenhaftere Medienschaffende haben als damals und sowieso als jemals zuvor, wurde dieser Wirrwarr mittlerweile sicher aufgedeckt und entsprechend korrigiert. Sehen wir doch einmal nach:

Halleluja! Darauf erstmal einen Korn… nein, besser einen doppelten. Das bringt uns zu…

– „Udo Lindenberg wünscht sich eine Weltregierung

Der rundum in seiner eigenen, abgeschotteten Welt lebende Dauerluxushotelgast, mehrfacher Multimillionär, bekennender Fan von brachialst motorisierten Sportwagen aus Zuffenhausen, Koksgenießer in rauhen Mengen und Salon-Bolschewist, erklärt uns tumben Dümmlingen mal wieder die Welt und wie man sie retten kann. Mit Methoden, die noch nie funktioniert haben, aber die vor allen Dingen garantiert für Unfreiheit, Folter, Qual, Siechtum und Tod stehen.

– „Geldkrise”: „Den Vereinten Nationen droht die Pleite

Hmm. Wir fragen uns, was denn da so teuer sein könnte. Knifflig, knifflig. Die Antworten würden Sie aber nur verunsichern, von daher: Alles null Problemo! Wofür gibts das keynesianische Voodoo-Wunderallheilmittel in Form des endlosen Gelddruckens jenseits von Gut und Böse? Auf gehts! Alles ist toll und bunt und verantwortungsbewusst, kurz: Alles ist bes-tens! Bitte auf keinen Fall Bücher lesen und aufklären lassen! Denn: Jeder, der’s anders sieht, ist [irgendwas]-istisch oder [irgendwas]-phob. Schnarch.

– Zukunftsmodell für Buntland? In Sheffield (UK) wurden weiße Studenten von einer Anti-Rassismus-Kundgebung ausgeschlossen. Alles, nur nicht weiß, bitte. Kann man sich nicht ausdenken. Und: Finde den Fehler.

Ach ja, wenn wir gerade schon bei aus dem UK kommenden Zukunftsmodellen sind. Von wegen alles, nur nicht weiß! Wie wäre es, wenn wir uns wegen der (seit Jahrhunderten konstanten) „Überbevölkerung“ sterilisieren lassen? Wie? Wir alle? Oh, Verzeihung. Fast alle. Also eigentlich nicht fast alle. Also eigentlich nur eine ganz bestimmte Gruppe. Moment. Suchbild:

Diese Reklamefläche befindet sich in einer von Londons Haupt-Shoppingmeilen. Wir haben irgendwie das Gefühl, dass dieses „Umvolkung-ist-nur-eine-rrääächte-Verschwörungstheorie“-Plakat nicht zwingend den üblichen Anforderungen an „Vielfalt“ aller anderen Werbeplakate in Londonistan etc. entspricht, aber wir rätseln im Moment noch, wie wir darauf kommen. Vielleicht kann uns ja ein aufmerksamer Leser/eine aufmerksame Leserin/ein aufmerksames Lesendes weiterhelfen? Thank you!

– IQ- und Twitterperle Sawsan Chebli verkündet:

Lernen Sie morgen:

  • Fußballspiele gewinnt man nicht, indem man mehr Tore als der Gegner schießt!
  • Feuer löscht man nicht, indem man Wasser darüber kippt!
  • Juden schützt man, indem man hunderttausendfach Antisemiten importiert!
  • Zensiert, de-monetarisiert und „geshadowbannt“ wird man nicht, wenn man das „Falsche“ sagt.
    Und außerdem:
  • Krieg ist Frieden!
  • Freiheit ist Sklaverei!
  • Unwissenheit ist Stärke!
  • Kalt ist warm!
  • Freibier kostet 3 Euro!

Was wir von Fräulein C. hingegen niemals hören werden:

– Der wohl einschneidendste „Vorfall“ war eindeutig der von Halle am 9. Oktober. Was war passiert?

Ein Deutscher namens Stephan mit einem ausländischem Nachnamen (so wird das nix mit dem Arier-Pass), der angeblich ein „Nazi“ sein soll, weil er in einem Handy-Video den Holocaust leugnet (was überzeugte Nazis übrigens nicht tun – die rechtfertigen und glorifizieren den Holocaust vielmehr, oder bedauern gar, dass er nicht zu Ende geführt wurde) und den Juden die Alleinschuld an allem Elend dieser Welt gibt (und das alles komplett auf Englisch, der verhassten „Besatzer-Sprache“, was ein waschechter Nazi ebenfalls niemals täte), will am Tag des Jom-Kippur-Fests einen antisemitischen Anschlag auf eine Synagoge in Halle verüben, im Stil des Christchurch-Attentäters, sogar mit Helmkamera für die Nachwelt.

Allerdings hat er drei Probleme: Er ist zu blöd, sich eine Waffe auf dem Schwarzmarkt oder im Darknet zu besorgen, also baut er sich selbst was zusammen. Er ist allerdings auch zu blöd, die zwei Wummen so zu bauen, dass sie zuverlässig funktionieren. Vor allem ist er jedoch (glücklicherweise!) zu blöd, die Synagogentür aufzubekommen, woran seine Mission, die Menschheit vor der „zionistischen Weltverschwörung“ zu retten, bereits an dieser Stelle kläglich scheitert.

Tja, aber was macht man als verhinderter Synagogen-Stürmer nun mit dem angebrochenen Tag? Egal, wenn’s mit den Juden nicht klappen wollte, dann ballert man – wie sich das für einen strammen Nazi gehört – ersatzweise einfach wahllos auf ein paar arische Volksgenossen. Zwei Menschen, die dummerweise zur falschen Zeit am falschen Ort waren, finden den Tod: Eine Passantin auf der Straße vor der Synagoge, der er in den Rücken (und dabei versehentlich auch in den Reifen seines Mietwagens) schießt, und – nach zwei Anläufen – einen Besucher einer nahegelegenen Dönerbude, wo er immerhin die Tür aufgekriegt hat. Er versucht noch, auf weitere Menschen zu schießen, was jedoch zu deren Glück an Problem Nummer 2 scheitert, nämlich – wir erinnern uns – dass der Trottel zu blöd war, sich zuverlässig funktionierende Waffen zu bauen.

Fazit: Es gab einen antisemitischen Terroranschlag mit zwei deutschen Opfern namens Jana L. und Kevin S., verübt vom wohl dilettantischsten Attentäter der jüngeren Menschheitsgeschichte. Toughest shit we’ve ever heard.

Als feststand, dass der Täter endlich mal ein Deutscher war, knallten in den Redaktionsstuben der öffentlich-rechtlichen Medien und der linksgrünen Systempresse die Champagnerkorken, ebenso in den Parteizentralen von CDU, SPD, Grünen und natürlich auch bei der viermal umbenannten Mauermörder-Partei SED, derzeit firmierend unter „Die Linke“. Unbestätigten Berichten zufolge sollen Ralf Stegner, Karl Lauterbach, Georg Restle und Claus Kleber einen mindestens zweistündigen hoseninternen Dauerorgasmus gehabt haben.

Erleichtertes Aufatmen auch im Kanzleramt – der Rautenhexe blieb es erspart, die nächsten Wochen auf Tauchstation zu gehen, wie bei allen bisherigen „Einzelfällen“, und so ließ sie noch am gleichen Abend einen spontanen PR-Auftritt in einer Berliner Synagoge medienwirksam inszenieren; bezeichnenderweise mit der antisemitischen Hisbollah-Barbie Sawsan Chebli im Schlepptau, beide sogar im Partner-Look, nämlich stilecht in langen braunen Mänteln. Man muss schließlich Zeichen setzen gegen rrrääächz, auch farblich.

Ernstgemeinte Frage an Politik und Medien: Dieser geistig minderbemittelte Vollversager, der weder über die erforderliche Bewaffnung noch über die notwendigen Fähigkeiten für einen echten Terroranschlag verfügte, der zudem nicht den Hauch eines halbwegs durchdachten Plans erkennen ließ und der sich noch nicht einmal im Vorfeld der Tat rudimentärste Kenntnisse über die örtliche Beschaffenheit seines Anschlagziels verschafft hatte – verkörpert der etwa diese vielbeschworene „brrraune Gefahr“, gehört der etwa zu diesen „gut organisierten rrrrääächten Terror-Netzwerken“, von denen ihr 24/7 halluziniert, als stünde die Ausrufung des Vierten Reichs unmittelbar bevor, wenn wir nicht sofort noch mehr Steuer-Millionen für den „Kampf gegen Rrrääächz“ durch den Schornstein blasen? Ist das euer Ernst? Mal Hand aufs Herz: Hätte das „Team Hitler“ damals aus solchen Vollpfosten bestanden, bräuchte heute definitiv kein Stephan B. den Holocaust leugnen, denn der hätte tatsächlich nie stattgefunden – er wäre bereits im Vorfeld jämmerlich gescheitert an geballter Inkompetenz auf Planungs- und Durchführungsebene. Eigentlich sogar eine schöne Vorstellung, war aber leider nicht so.

Sollten so Mehlmützen wie Stephan Balliet wirklich der Prototyp des „rrrääächten Gefährders“ sein, dann werden wir ab heute wohl besser wieder Angst vorm „Klimawandel“ haben und als Buße für unsere „Kapitalismusanbetung“ fortan jeden Freitag den gratismutigen FFF-Schulschwänzern ein paar CO2-neutrale Veggie-Stullen schmieren, denn: Ohne Mampf kein Kampf!

Zwei Fun-Facts noch dazu: Balliet selbst behauptet bei seiner Vernehmung (was auch seine Mutter bestätigt), sofern man die Zeichen richtig deutet, er sei kein Nazi, sondern ein Linker, denn er habe „nichts gegen Juden in dem Sinne“, sondern nur „was gegen die Leute, die hinter der finanziellen Macht stehen“. Also im Klartext die alte Leier von wegen „Leute“ (Juden), die die kapitalistische Weltherrschaft an sich reißen. Tja, dumm gelaufen: Erstens waren die Nationalsozialisten ebenfalls Linke, die lediglich von den 68ern nach rechts umgelogen wurden, und zweitens war der Rassenwahn der Nazis nur der pseudowissenschaftliche Überbau ihrer antikapitalistischen Agenda, die die Juden aus exakt dem gleichen Grund zum Feindbild erkor. Nachzulesen in „Mein Kampf“.

Nur wenige Tage vorher gab es auch einen glücklicherweise misslungenen Anschlag auf exakt die Berliner Synagoge, vor der Merkel und Chebli nach dem Anschlag von Halle gratismutig ihre Solidarität mit den nicht-jüdischen Opfern gezeigt haben. Doch da hörten wir von den üblichen Verdächtigen bloß brüllend lautes Schweigen. Warum wohl? Tja, falscher Täter, leider kein Deutscher, sondern ein muslimischer „Israel-Kritiker“. Dann interessiert sich auch niemand mehr für die Sicherheit der noch lebenden Juden in Deutschland. Der Täter kam noch nicht einmal in Haft, weil „keine Haftgründe vorlagen“, so die Justiz in der Failed City of Berlin.

– Alle schlechten Eigenschaften von Ralf Stegner, als Offenbarung in einem einzigen Tweet zusammengedampft:

Hetzerisch, verlogen, zutiefst verkommen, intellektuell schlicht, faktenresistent, antiamerikanisch, freiheitsfeindlich, marktfeindlich, staatsgläubig, neidisch, missgünstig, herrschsüchtig, totalitär und meisterhaft in Vergleichen, die schlimmer hinken als Goebbels. Die vorliegende Verbaldiarrhö ist in ihrer Gesamtheit inhaltlich so falsch, dass noch nicht mal das glatte Gegenteil richtig wäre. Das ist auch schon die einzige Kunst, die Linke wirklich beherrschen.

– Der ungekrönte König der gratismutigen Heuchler, Herbert Grönemeyer, hat mal wieder in seiner Königsdisziplin zugeschlagen: Rechts leben, links labern.

Denn ab und zu verlässt er seine mit gesicherten Grenzen geschützte Protzvilla – die aus Gründen der Steuerersparnis (was wir grundsätzlich befürworten) nicht etwa in „Bochum, ich komm aus Dir“ steht, sondern im Londoner Nobelviertel Hampstead, wo er unter lauter anderen Multimillionärskollegen residiert (was wir ihm von Herzen gönnen würden, wenn er sich ansonsten seinen verbalen Gratismut schenken würde) und daher von den realen Zuständen in Buntland vollumfänglich entkoppelt ist – um in den deutschsprachigen Regionen Festlandeuropas seine Fans um ihr hart erarbeitetes Erspartes zu erleichtern und sie im Gegenzug mit politischen Reden zu beglücken. Oder besser gesagt, das, was er dafür hält.

Der geschätzte Kollege Jens Böckenfeld von GROSSE FREIHEIT TV hat die akustische Analogie offensichtlich genauso empfunden, aber viel mehr noch eine inhaltliche Analogie. Daher hat er sich zu dieser herrlichen und vor allem zutreffenden Persiflage hinreißen lassen, die wärmstens empfohlen wird (solange sie noch online ist) – entlarvt sie Heilbert Grönemeyer doch als genau die Sorte totalitärer Irrer, die er angeblich bekämpft.

Adolf Hitler führte übrigens zeitlebens auch einen „Kampf gegen Rrrääächz“, denn däärr Fööhrräärr war mitnichten rechts. Die Nationalsozialisten waren eine rücksichtslose Modernisierungsbewegung, die alle Züge einer Revolution hatte und den Sozialismus nicht nur im Namen trug. Recht, Ordnung, Besitz, Bildung – alles, was Konservativen, also den politisch Rechten, am Herzen lag, traten sie mit Stiefeln. So wie Grönemeyer. Außer natürlich seinen eigenen Besitz, den er vorsichtshalber außer Landes geschafft hat, um ihn vor den absehbaren Folgen der Ideologie, die er hierzulande propagiert, in Sicherheit zu bringen. Das meinten wir mit „rechts leben, links labern“.

– An die AfD-Fans unter unseren Lesern: Opa Gauland ist auch nur ein blaulackierter Roter, der den Markt noch nie verstanden hat. Wer diesen Typen als „rechts“ bezeichnet, muss von ideologischer Blindheit geschlagen sein.

– Für diejenigen, die sich jetzt fragen, warum wir einen Artikel verlinken, der bereits drei Monate alt ist: Ist euch schon mal aufgefallen, dass man, seit herausgekommen ist, dass die heuchlerischen Ökofaschisten selber die schlimmsten Vielflieger sind, plötzlich nichts mehr von „Flugscham“ hört, und es nur noch um SUVs geht? Na, merkt ihr was? Oder lasst ihr euch weiter von diesen verlogenen Spinnern verarschen?

– Der epische Moment, nach dem Trump vor Angst und Panik kaum noch schlafen kann: Wenn eine kleines geistig umnachtetes, zu politischen Zwecken missbrauchtes Mädchen, das ohne vorgefertigte Skripte ihrer PR-Strippenzieher völlig hilflos wirkt, mit einer kleinen Handvoll weiterer kleiner geistig Umnachteter vorm Weißen Haus wegen einer Lüge demonstriert, die von großen geistig Umnachteten in die Welt gesetzt wurde. Und wenn dieser unbedeutende Haufen instrumentalisierter, intellektuell und moralisch deformierter Kindersoldaten von der KJ (Klimajugend) dann skandiert, Trump sei ein Lügner, haben wir den klassischen Fall des Dunning-Kruger-Effekts.

– Twittern wie Ditfurz:

Was wäre die Welt doch schön, wenn es kaum mehr Ökommunisten gäbe, die das menschliche Miteinander verpesten, den öffentlichen Raum mit ihrer Freiheitsfeindlichkeit zu einem großen GULAG machen und Menschen mit ihrer Fortschrittsfeindlichkeit töten.

Am besten gefällt uns dieser Satz:

„Eins haben wir vermutlich jetzt schon erreicht: es wird im nächsten Jahr keine IAA mehr in Frankfurt geben. Wetten?“

Ja, du strunzdämliche Hohlbirne, die Wette gewinnst du tatsächlich, denn die IAA findet nur alle zwei Jahre statt! Aber mit Fakten hatten es die Ökommunisten ja noch nie.

Wenn Politiker anfangen zu „denken“:

„Nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sollten die Menschen weniger im Internet bestellen und so zum Klimaschutz beitragen. Momentan würden laut Untersuchungen jährlich 3,5 Milliarden Pakete in Deutschland versandt, sagte der CSU-Politiker in der Haushaltsdebatte im Bundestag. In zehn Jahren würde sich die Zahl fast verdreifachen. Die Paketfluten sorgten für Einschränkungen im Verkehr. Auch der Einzelhandel und somit auch die Zentren der Städte würden sich verändern. Die Bürger sollten nachdenken, bevor sie per Mausklick schnell mal ein Paket bestellten.“

Genau, Herr Bescheuert: Statt dass ein einziger Paketdienst-LKW auf einer einzigen Tour über hundert Pakete ausliefert, sollten sich doch lieber über hundert Verbraucher einzeln in ihren SUV setzen und etliche Kilometer durch die Gegend cruisen, um einen Nachmittag lang ein paar Einzelhändler abzuklappern, bis sie endlich das gefunden haben, was sie im Internet bequem – vor allem ohne die Städte zu verstopfen und die Luft zu verpesten – innerhalb von Minuten mit einem Mausklick bestellen könnten. Ja, das klingt nach einem echt epischen Plan, und man muss schon ein verdammtes Genie sein, um Verkehrsminister zu werden und dann solche Geistesblitze rauszuhauen. Dagegen war Einstein mit seiner Relativitätstheorie eine Luftpumpe.

Ist es nicht ein Traum, dass wir von solchen Überfliegern regiert werden, die voll den Durchblick haben und viel besser wissen, was gut für uns ist, als wir kleinen dummen Steuersklaven? Danke, Vätermütterchen Staat!

– Der genialste Trick des Staates, den Einheitsbrei zu berauben, ohne dass er etwas davon merkt: Nullzinspolitik. (Und demnächst: Negativzinspolitik. Michel schluckt schließlich alles.)

Noch viel genialer als Steuern, die tatsächlich Raub sind, was aber jeder voll geil findet, weil er das Märchen vom „Gemeinwohl“ glaubt. Selbst noch bei derzeit 70% realer Steuer- und Abgabenlast, die demnächst auf 80% steigen wird, wenn die vom Deppenvolk frenetisch beklatschte CO2-Steuer kommt.

– Berlin: Drogenumschlagplatz Görlitzer Park nachts als Frau zu gefährlich

Das ist ja schrecklich! Wir finden, man sollte den Görlitzer Park sicherer machen, damit auch Frauen nachts Drogen kaufen können. Wo bleibt da die Gleichstellungsbeauftragte der Failed City of Berlin? Bitte mehr Geschlechtergerechtigkeit!

Focus goes Rrrääächtzpopelismus: „Zweifel an Minderjährigkeit: 40 Prozent der überprüften Flüchtlinge gaben Alter falsch an“. Täglich sickern neue „Erkenntnisse“ durch, mit denen sicher niemand gerechnet hat. Absolut niemand. Wir sind schockiert.

Nicht.

Abschlussfahrt auf Kreuzfahrtschiff? Null Problemo: Entklärung und Doppelmoral machens möglich. Aber mal ernsthaft: Dass die Nachwuchs-Ökommunisten wie ihre großen Vorbilder zu nach dem Mund redenden Abziehbildchen-Heuchlern „erzogen“ werden (und im Zuge dessen „ihre“ Ansichten für das Resultat eingehenden Nachdenkens halten), überrascht uns ebenfalls ungemein.

Nicht.

Fakten-Tag für Fridays-For-Future-Hirnamöben, heute mit euren freundlichen Lieblingsrräächten von der BUNTschau:

„Die Eisbären sterben aus wegen des Klimawandels!“

Äähhh, nein. Die Eisbärenpopulation hat sich seit den 1950ern fast versechsfacht.

„Aber am Südpol sind sie bereits ausgestorben!“

Ähhh, nein. In der Antarktis gab es nie Eisbären.

Setzen, sechs.

– Och nö.

Pass mal auf, du angebliche „Verbraucherschützerin“, die du in Wahrheit nur eine vom Staat bezahlte System-Sprechpuppe bist: Es gibt keine „unsittlich niedrigen Preise“, es gibt nur unsittlich hohe Preise! Und für unsittlich hohe Preise ist immer der Staat verantwortlich, weil er sie mit sinnlosen Regulierungen und räuberischen Steuern in die Höhe treibt. Am Markt gibt es nur sittlich angemessene Preise. Keinem Verbraucher bereiten niedrige Preisen „Unbehagen“, sondern Freude! Und jetzt kauf dir ein billiges One-Way-Ticket nach Venezuela, um dir schon mal das Endergebnis von staatlich diktierten Preisen anzuschauen. Wir wünschen guten Hunger!

– Die Bundesregierung lässt verlauten: Deutschland befindet sich nicht auf dem Planeten Erde.

Kleine Anmerkung am Rande: Es war auch schon wesentlich wärmer auf der Erde als heute, und davon ist die Welt nicht untergegangen. Das war zu Zeiten, als keine kleine Eiszeit herrschte, so wie gerade, da wir uns am Ende einer solchen befinden und es daher logischerweise wärmer wird. Von ganz alleine. Aber das kann man natürlich nicht kapieren, wenn man das komplexe Gebilde namens Klima nur seit 1880 betrachtet und nicht in Jahrtausenden und Jahrmillionen. Das ist genauso, als würde man anhand von einer Hundertstelsekunde Zuschauen die Handlung eines kompletten Spielfilms beurteilen. Tony Heller fazialpalmiert mit uns.

– Den Ökofaschismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf, Teil 66666.

In Düsseldorf gibt es jetzt einen „autofreien Sonntag“, da werden mit großem Aufwand weite Teile der Stadt abgesperrt und so die Menschen in ihrer Freiheit eingeschränkt, vor allem die, die in den betroffenen Stadtteilen wohnen, dringend etwas zu erledigen haben und auf das Auto angewiesen sind, weil sie sonntags arbeiten müssen. Als „Entschädigung“ gibt es „kostenlosen“ öffentlichen Nahverkehr – was Verarschung am Hochreck ist, denn der ist natürlich nicht kostenlos. Oder arbeiten die Fahrer und sonstiges Personal an diesen Tagen umsonst, gibt es Strom und Benzin für Busse und Bahnen umsonst, findet da kein Materialverschleiß statt?

Natürlich nicht! Es wird nur auf die Steuerzahler umgelegt, also auf alle.

Eine interessante Frage wäre ebenfalls, ob die betroffenen Autohalter an solchen Tagen, an denen sie ihr Fahrzeug nicht nutzen dürfen, eine anteilige Rückerstattung der Kfz-Steuer erhalten.

Wieder: Natürlich nicht. Aber der Pöbel beklatscht eine solche völlig nutzlose Deppen-Aktion mit reinem Symbolwert und hat damit seinen Untergang redlich verdient.

– Den Ökofaschismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf, Teil 66667. Diesmal ohne Kommentar, da selbsterklärend: „Rot-Rot-Grün fährt mit 16 Limousinen zum Fußgängergipfel

Wie lange wollt ihr euch noch von denen verarschen lassen? (Freilich eine Fangfrage. Unter sozioökonomischer Komplettzerstörung macht‘s der Michel erfahrungsgemäß kaum.)

– Den Ökofaschismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf, Teil 66668: „Judenboykott. Schüler unter Druck – wer nicht mitmacht, hat ein Problem

Verzeihung. Ein Wort müsste durch „Klimastreik“ ersetzt werden. Aber sonst…

Wo war jetzt nochmal der Unterschied zur HJ und zur FDJ? Ach ja, da trugen die instrumentalisierten Kinder Uniformen, wohingegen die heute aussehen wie die letzten Heckenpenner.

– Der hinten und vorne falsch liegende „Star-Ökonom, der jedem Franzosen 120.000 Euro schenken will“, hat ein neues Buch geschrieben. Wahrscheinlich heißt es dort, dass sie, also die 120.000 Falschgeldtaler, vorher von Einhörnern erwirtschaftet und eingetrieben wurden. Junge, Junge! Wer diesen logikabstinenten, denkbehinderten Beton-Kommunisten als „Ökonom“ oder gar als „Star-Ökonom“ bezeichnet, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

Das ist ungefähr so, als würde man Jean-Claude Druncker als Vorbild für ein Leben ohne Alkohol bezeichnen. Oder Angela Merkel als eloquent-kompetente, dem eigenen Volk dienende Bundeskanzlerin. Oder Claudia Roth als Intelligenzbestie. Oder den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als staatsfern. Oder die FDP als liberal. Die Liste könnte man endlos fortsetzen.

Wer an echten Ökonomen interessiert ist, findet sie auf diesem Blog, beispielsweise hier oder hier. Zehn fundamentale ökonomische Gesetze können hier nachgelesen werden.

– Ein paar Fakten für die Fridays-For-Future-Logikabstinenzler und Ökonomielegastheniker:

Der Sozialismus, den ihr unbedingt wollt, ist bei kleinstem zivilisatorischen Fortschritt der größte Umweltverschmutzer auf Erden.

Der Kapitalismus, den ihr so hasst, ist bei größtem zivilisatorischem Fortschritt der größte Umweltschützer auf Erden. Aber Fakten interessieren Lemminge leider nicht.

– Nur mal zur Erinnerung, warum die ganze Klimahysterie eine einzige große Lüge ist: Dieser Artikel ist von 2007. Demnach hätte der Nordpol seit 2012 eisfrei sein müssen. Ist er aber nicht.

Und selbst wenn, wäre es kein Problem: Eisfreie Polkappen sind der erdhistorische Normalzustand. Vereiste Pole gibt es nur während Eiszeiten. Und wir befinden uns gerade am Ende einer kleinen Eiszeit, daher wird es wärmer. Und nicht wegen CO2. Kann man aber nicht wissen, wenn man nur die Temperaturaufzeichnungen seit 1880 runterbetet wie ein Mantra.

– Wir fragen euch: Wollt ihr den totalen Klimaschutz? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können?

All jene, die sich immer noch nicht erklären können, wie Hitler es schaffen konnte, mit einer derart hanebüchenen und problemlos falsifizierbaren Scheißhauspropaganda an die Macht zu kommen, und was das für lobotomierte Volltrottel waren, die am 30.01.1933 grölend durchs Brandenburger Tor gezogen sind, um ihm zu huldigen, haben heute die einmalige Chance, eine Antwort auf all ihre Fragen zu erhalten:

Ein einziger kurzer Blick auf die gehirngewaschenen, indoktrinierten Zombies, die gegen den „menschengemachten Klimawandel“ auf die Straße gehen und um noch mehr Ökofaschismus betteln, genügt vollends.

Genauso lief das damals. Exakt genauso!

Nur zwei kleine Änderungen, dem Zeitgeist geschuldet: Das Feindbild des ausbeuterischen, geldgierigen Finanzjuden wurde durch den „Klimasünder“ ersetzt, und als Gallionsfigur dient statt eines schnauzbärtigen österreichischen Postkartenmalers eine mit hoher Wahrscheinlichkeit geistig behinderte Zopfgöre aus Schweden. Ansonsten gilt: Same shit, different toilet. Wer diesen Klima-Schwachsinn glaubt und dafür permanent auf den Straßen herumturnt anstatt sich zumindest rudimentäre Kenntnisse in Sachen Ökonomie, Mathematik, Syntax, Biologie oder Geschichte anzueignen, steht geistig und moralisch noch unterhalb von denen, die damals Hitler zugejubelt haben.

Warum unterhalb?

Ganz einfach: Seinerzeit hatten die Menschen kaum Möglichkeiten, sich umfassend zu informieren, daher kann man ihnen eher verzeihen als dem blöden faulen Pack heute, das sich quasi das gesamte Wissen der Menschheit mit einem Mausklick auf den Laptop oder das Smartphone holen kann.

Schämt euch! Das ist das Resultat, wenn man aus der Geschichte nichts gelernt hat – oder halt nur das Falsche.

– „Pleitewelle unter den Autozulieferern rollt

Preisfrage an alle Ökonomielegastheniker: Woher kommt das jetzt wohl? Kleine Hilfestellung: Es ist nicht der phöse Ka…Ka…Kapitaliiiismus.

– Den Total-Totalitarismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf, Teil 33333: „Kampf gegen Hate Speech. Spezial-Einsatzkommando…“ Verzeihung, nochmal von vorne: „Kampf gegen Hate Speech. Spezialdezernat Shitstorm

Für alle, die das nicht verstehen wollen: Es geht hier um nicht weniger als die Abschaffung der restlichen noch verbliebenen Meinungsfreiheit, getarnt als „Kampf gegen Hate Speech“, dessen einziger Zweck es ist, dem einfachen Bürger, der sich nicht juristisch dezidiert ausdrücken kann und seiner verständlichen Wut Luft machen will, Angst vor Verfolgung zu machen und ihm den Mund zu verbieten.

Aber ihr glaubt ja erst an Totalitarismus, wenn er offiziell ausgerufen wird. Was aber noch nie der Fall war. Es interessiert auch nach wie vor kaum irgendwen, die tatsächlichen Ursachen für diese ach so vermaledeite „Hate Speech“ anzugehen oder überhaupt anzuerkennen. Es wird so getan, als verspürten Abertausende von stinknormalen Bürgern jetzt halt einfach seit „gewisser Zeit“ einfach „Hass“, als hätten sie jetzt eben einfach „Lust“ darauf, ihrer sich zwangsläufig ergebenen Wut über die untragbaren Zustände in ihrem Land Luft zu verschaffen. Einfach so halt. Fiel vom Himmel. Absolut „unerklärlich“. Und wie wird vonseiten eines totalitären Regimes (ebenso zwangsläufig!) darauf reagiert? Mit stetig härterer (interventionistischer) Bekämpfung der von ihm selbst initiierten und provozierten bzw. gesäten Folgen und Symptome. Chapeau!

– Dazu passt dann auch wie selbstverständlich (!), dass der Bundesrat die „Verunglimpfung der EU“, also einer durch nichts legitimierten neo-sozialistischen Räuberbande, „bestrafen will“.

Wir fragen euch: Wollt ihr den totalen Total-Totalitarismus? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können? Jaaaaa!

– „Für den Kampf gegen Rrääächzäxträmäsmus und Hasskriminalität“

„Hasskriminalität“ ist eine inhaltslose Worthülse, die dem alleinigen Zweck dient, mithilfe eines juristisch nicht-existenten Pseudo-Straftatbestands staatliche Willkürmaßnahmen zu rechtfertigen, um die eh schon stark eingeschränkte Meinungsfreiheit in diesem dem finalen Untergang geweihten Land noch weiter einzuschränken.

Dabei geht es natürlich vornehmlich darum, die Meinungsfreiheit von Regierungskritikern einzuschränken. Alle anderen hingegen dürfen weiterhin ungebremst ihren Hass verbreiten, der dann einfach nur „Gesicht zeigen“ oder „ein starkes Zeichen setzen“ oder „Religionsfreiheit“ heißt.

Und jetzt kommt der eigentliche Trick: Regierungskritiker heißen nämlich nicht mehr Regierungskritiker, sondern werden neuerdings pauschal als „Rechtsextremisten“ oder wenigstens „Rechtsradikale“ bezeichnet.

Das wiederum liegt daran, dass die Regierung, die aus einer ehemaligen „Mitte“-Rechts-Partei und einer ehemaligen „Mitte“-Links-Partei besteht, inzwischen Positionen vertritt, die vor wenigen Jahren noch als linksradikal gegolten hätten. Daher gibt es auch nur noch den Kampf gegen Rrrääächz – mittlerweile gibt man sich noch nicht mal mehr alibi-mäßig den Anstrich von Neutralität und Ausgewogenheit und tut wenigstens zu Show-Zwecken so, als sähe man auch ein Problem am linken Rand.

Doch ein bisschen mehr Meinungstotalitarismus zu installieren, reicht den Komikern von der Regierung noch lange nicht, um die letzte satte Diätenerhöhung mit gesteigertem Regulierungseifer abzuarbeiten, daher gibt es als Sahnehäubchen noch zwei amtliche Lachnummern obenauf:

=> „Schutz besonders gefährdeter Personen stärken“, darunter „medizinisches Personal“. Ja, es ist tatsächlich bitter nötig, sich des rapide wachsenden Problems anzunehmen, dass Rettungssanitäter und Notärzte immer häufiger bei der Ausübung ihrer lebensrettenden Arbeit Opfer brutaler Übergriffe von „Umstehenden“ werden. Jedoch kann man ein Problem nur lösen, wenn man es konkret benennt, vor allem seine Ursachen. Das geht jedoch in diesem Fall leider nicht, denn das fiele unter „Hassrede“, und die ist ja jetzt nicht mehr erlaubt, siehe oben. Dumm gelaufen für das „medizinische Personal“, daher gibt‘s von der Regierung nur ein Placebo und draußen weiterhin ordentlich auf die Fresse – oder eben immer und immer wieder Tote.

=> „Waffen- und Sprengstoffrecht schärfen“. Dieses sinnlose Ritual folgt so ziemlich jedem medienwirksamen Mehrfachmord so sicher wie ein feuchter Furz einer Magen-Darm-Infektion. Schärfere Waffengesetze treffen jedoch stets nur eine einzige Zielgruppe, nämlich gesetzestreue Legalwaffenbesitzer wie Sportschützen oder Jäger, die bei den auslösenden Verbrechen aber nie unter den Tätern waren (ebenfalls lang und breit hier dargelegt). Auch hier also nur ein Placebo, diesmal für die Bevölkerung, der mehr Sicherheit vorgegaukelt wird und die dann zum Dank keine unangenehmen Fragen stellt, z.B. seit wann sich Terroristen, Amokläufer, Mörder und Räuber eigentlich pingeligst an Waffengesetze halten.

Tja, Leute, so funktioniert Politik – die größte Vollverarschung seit Erfindung der Vollverarschung!

– Manipulative Umfragen in unseren in weiten Teilen gleichgeschalteten, linksgrün-versifften „Qualitätsmedien“: Entweder du marschierst bei den Geisteskranken mit und demonstrierst für noch mehr Staat, noch mehr Verbote, noch weniger Freiheit, noch höhere Steuern und noch mehr Sozialismus – oder dir ist die Umwelt scheißegal. Diesen Wahnsinn kann man sich nicht ausdenken.

– Wir sind aufgrund des Denkanstoßes dieses jungen Mannes (s.u.) mal intensiv in uns gegangen, haben die Ermordeten des Kapitalismus (also des freiwilligen Austauschs von Waren und Dienstleistungen unter freien Menschen) nachgezählt und sind auf exakt Null (In Ziffern: 0) gekommen. In Wahrheit widersprechen Kapitalismus und Krieg einander, nachzulesen u.a. hier.

Auf seinem Plakat outet er sich durch das Hammer-und-Sichel-Symbol als Kommunist. Im Namen dieser geisteskranken Ideologie wurden weit über 100 Millionen Menschen von ihren Unterdrückerstaaten auf grausame Weise ermordet. Dass es in einem Zeitalter, in dem man bequem mit ein paar Mausklicks quasi das gesamte Wissen der Menschheit abrufen kann, immer noch möglich ist, Menschen dazu zu bringen, das glatte Gegenteil der leicht recherchierbaren Wahrheit zu glauben, ist mehr als erschreckend.

Dass solche bis zum Anschlag indoktrinierten Teenzombies mit obligatorischer Rechtschreibschwäche wie der auf dem Foto Wahlrecht haben und deren Stimme genauso zählt wie unsere, ist einer von vielen Gründen, warum wir die Demokratie bzw. das, was die meisten Leute dafür halten, Köpfe wie Aristoteles jedoch rotieren ließen, eher kritisch sehen.

– Henryk M. Broder spricht das Unaussprechliche aus:

Der ganze Klimahype mit der einzig logischen Konsequenz von mächtigen Steuererhöhungen dient lediglich der Finanzierung der „Flüchtlinge“.

Natürlich traut sich die Regierung nicht, wegen der „Flüchtlinge“ die Steuern zu erhöhen, schließlich wurde uns versprochen, dass das nicht passieren wird, und es wäre direkte Wahlkampfhilfe für die AfD.

Also wird die irrationale Klima-Hysterie geschürt, Horden indoktrinierter Kindersoldaten werden auf die Straße geschickt, gesteuert von der Regierung, damit am deutschen Steuerwesen angeblich die Klimawelt genesen kann, und schon schluckt das Dummvolk, dass es fortan statt 70% ganze 80% seiner Lebensleistung an den Umverteiler-Staat abdrücken darf.

– Alles, was dieses missbrauchte schwedische Mädchen von sich gibt, ist so falsch, das noch nicht mal das Gegenteil davon richtig ist. Aber das ist nicht das Problem. Das Problem sind Politiker und Medien, die ihr Aufmerksamkeit schenken. Jeder Staatschef, der sich mit ihr trifft und das dumme Gewäsch für voll nimmt, gehört wegen intellektueller und charakterlicher Uneignung seines Amtes enthoben. Es gibt keine „Klimatoten“, aber es gab weit über 100 Millionen Tote durch Kommunismus und Sozialismus. Diese Klimareligion ist nichts anderes als der Kommunismus, der bloß in einem neuen Anstrich daherkommt. Daher muss dieser Schwachsinn mit allen Mitteln bekämpft werden.

– „US-Präsident Trump boykottiert Klimagipfel – und lädt zu einer Parallelveranstaltung

Wir feiern ihn jeden Tag ein Stückchen mehr. Dieser Mann ist von Zeit zu Zeit das einzige Licht im Dunkeln. Vielleicht, weil er im Grunde kein Politiker ist.

– Nochmal Trump und Greta: Im Vorfeld bezeichnete die kleine Klimaria es als Zeitverschwendung, sich mit Trump zu treffen. Als dieser sie dann beim UN-Klimagipfel einfach ignoriert, wird sie wütend. Finde den Fehler.

– Trump und Greta zum letzten Mal: Noch ein Grund mehr, Trump zu feiern.

– Liebe Gutmensch-Trottel: Klaas hat euch verarscht, freut sich aber sicher ‘nen Ast über mehr als eine Viertelmillion.

– Neben dem durch anthropogenen CO2-Ausstoß verursachten Klimawandel bekämpft unsere tolle Regierung nun auch noch für teuer Geld den „Rechtsterrorismus“.

Mit anderen Worten: Es werden Abermilliarden an Steuergeldern verbrannt, um zwei Dinge zu „bekämpfen“, die de facto nicht existieren.

Lebensbedrohliche Probleme, die tatsächlich existieren:

  • Die Euro-Krise, die uns in absehbarer Zukunft zu einem Armenhaus machen wird.
  • Die Energiewende, die uns in absehbarer Zukunft zu einem Armenhaus ohne Strom machen wird.
  • Die Verkehrswende, die uns in absehbarer Zukunft zu einem Armenhaus machen wird.
  • Die ungeregelte Masseneinwanderung von Millionen Menschen unbekannter Identität und Herkunft, von denen man nur weiß, dass sie aus einem gewaltaffinen Kulturkreis stammen, der mit unserem absolut null kompatibel ist, die uns in absehbarer Zukunft zu einem Dreckloch erster Güteklasse machen wird.

Gegen diese vier epochalen Probleme unternimmt unsere tolle Regierung: nichts. Wie auch – sie hat sie schließlich selber verursacht.

– Wie nennt man doch gleich ein Land, in dem man seine bürgerliche Existenz verliert, wenn man sich mit dem Chef einer Partei ablichten lässt, die mit einer etwas linkeren Version des CDU-Wahlprogramms von 2002 angetreten ist?

Ach nee, ihr glaubt ja erst an den Totalitarismus, wenn er offiziell ausgerufen wird. Wurde er aber, um es zu wiederholen, noch nie in der Geschichte, er kam stets mit netten Tarnnamen daher, beim letzten Mal beispielsweise mit dem wohlklingen Namen „Deutsche Demokratische Republik“.

– Während die „Palästinenser“ in „Palästina“ die Abermillionen an Hilfsgeldern, vornehmlich von der EU, ausschließlich für die Vernichtung Israels zweckentfremden, verschreibt man sich im verhassten jüdischen Staat dem medizinischen, wissenschaftlichen und humanitären Fortschritt.

Der dort permanent erzielte Erfolg mag wohl ein ganz entscheidender Grund dafür sein, warum dieses kleine, feine Land den Hass aller islamischen Drecklöcher auf sich zieht.

Aus dem gleichen Grund hat übrigens bereits der Adolf die Juden gehasst – just sayin‘.

– Bäume sind voll Nazi, die machen aus dem pöööhsen Giftgas CO2 den für Mensch und Tier lebensnotwendigen Sauerstoff. So haben wir das in der Schule gelernt. Aber wir haben ja auch freitags nicht geschwänzt.

– Was der große Roland Baader schon 2007 wusste, aber die Deutschen bis heute nicht kapieren wollen:

Der wie ein Krebsgeschwür wild wuchernde Ökofaschismus ist lediglich eine neue Spielart des todbringenden, alles zerstörenden Marxismus.

– Dass es nur eine Frage kurzer Zeit ist, bis die Ökofaschisten offen gewalttätig werden, hätte jedem klar sein müssen, der sich ein bisschen auskennt mit verblendeten Fanatikern, die fest davon überzeugt sind, im alleinigen Besitz der absoluten Wahrheit zu sein. Man kennt das von Religionen, es sind aber auch Parallelen zur Entstehung der RAF erkennbar.

Das hier ist erst der Anfang.

– Linke – und als aggressive Unterkategorie davon speziell Grüne – haben ein gravierendes Problem, nämlich dass sie bei offenen, auf Sachargumenten und Fakten basierenden Diskussionen grundsätzlich nie gewinnen können. Selbst diejenigen, die das vor sich selber niemals offen zugeben würden und sich daher in erster Linie selbst belügen, wissen das tief in ihrem Inneren ganz genau.

Aus diesem Grund sind sie große Freunde von Zensur und benutzen Heiko Maas unsägliches Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) regelmäßig als neue Bibel. (Es würde uns nicht wundern, wenn andere autoritäre Regime dieses DG kopieren oder bereits kopiert haben.) Öffentliche Auftritte oder Versammlungen von Andersdenkenden versuchen sie zu verhindern, meist durch Einschüchterung der Location-Betreiber und notfalls auch mit Gewalt. Für die immer weniger werdenden verbliebenen Situationen, in denen die Brachialmethode nicht anwendbar ist, haben sie vielfältige Vermeidungsstrategien entwickelt, um sich nicht der Schmach der intellektuellen Demütigung auszusetzen.

Eine davon ist es, nur mit ihresgleichen zu reden – da streitet man sich allenfalls darüber, ob man nun 80% Sozialismus haben will oder ob es 70% auch tun. Das nennen sie dann eine „kontroverse Diskussion“. Dieses Phänomen kann man besonders gut bei politischen Talkshows beobachten. Wird dann doch mal ein Andersdenkender eingeladen, um wenigstens den Anschein von Meinungsvielfalt vorzutäuschen, wählt man vorzugsweise jemanden, der nicht sonderlich eloquent ist und/oder maximal das Charisma einer Büroklammer vorzuweisen hat. Wird es wider Erwarten trotzdem eng, fällt man ihm permanent ins Wort, brüllt ihn gemeinschaftlich nieder oder lässt ihn als ultima ratio vom parteiischen Studiopublikum ausbuhen.

Sachargumente oder Fakten, die ihren ideologischen Mumpitz komplett zerpflücken, werden schlicht und ergreifend als „rechts“ bzw. „rechte Hetze“ gebrandmarkt. Damit verhindern sie, darauf eingehen zu müssen, weil dabei nämlich herauskäme, dass sie dem nichts entgegenzusetzen haben. Was dieses Totschlag-„Argument“ besonders reizvoll macht, ist der Umstand, dass sie noch nicht einmal ansatzweise begründen müssen, warum etwas „rechts“ sein soll (geschweige denn zu erklären, was „rechts“ an sich überhaupt bedeutet) – es reicht vollends, diese von ihnen geschaffene Kampf-Vokabel einfach nur in die Runde zu plärren, um sich jeglicher inhaltlicher Auseinandersetzung erfolgreich zu entziehen.

Es gibt ein wunderschönes Wort, das sie ganz besonders auf die Palme bringt, weil es sie äußerst treffend als das entlarvt, was sie tatsächlich sind, nämlich gratismutige Heuchler, und das ist das Wort „Gutmensch“. Daher bezeichnen sie dieses Wörtchen auch als „rechten Kampfbegriff“, um diejenigen, die ihnen damit den Spiegel vorhalten, zu diskreditieren.

Nun, was ist ein Gutmensch? Ganz einfach: Das Gegenteil eines guten Menschen!

Ein guter Mensch tut Gutes, der Sache wegen, ohne großes Aufheben darum oder gar um seine Person zu machen. Vor allem tut er das Gute selber und mit eigenen Mitteln. (Hier gehts nebenbei zum Manifest für den guten Deutschen.)

Der Gutmensch hingegen tut selber nichts, sondern verlangt lediglich von anderen, das zu tun, was er als „gut“ erachtet. Die Mühen und Kosten und insbesondere die Folgen seines vermeintlichen „Gutseines“ drückt er anderen dabei am allerliebsten mit staatlicher Gewalt aufs Auge.

An der Stelle soll dieser recht lang geratener Prolog für den unten verlinkten Artikel nun auch sein Ende finden, und der geneigte Leser darf sich selber vom Gutmenschentum der darin als Heuchler geouteten Vorturner überzeugen. Enjoy the ride: Das Schweigen der Society: Kaum Reaktion auf Zuwanderer-Programm „NesT“

– Was passiert, wenn jemand im Land der linksgrünen Einheitsmeinung seinen Job als Satiriker noch ernst nimmt und sich über die System-Lemminge lustig macht, statt im Auftrag der Regierung auf Abweichlern rumzuhacken? Das: „,Wie geschmacklos‘ – Dieter Nuhr verärgert Twitter-User mit Greta-Lästereien

Charles Krüger mit der Wahrheit über die CO2-Steuer – sie schadet (wie jede Steuer) vor allem den Armen. Grüne nennen das „soziale Gerechtigkeit“.

– „Nach heftigem Klima-Streit: Biomärkte listen Müsli von AfD-Unternehmer aus“… Bio-Deutsche, kauft kein Nazi-Müsli! Welcher Totalitarismus?, Teil… ach, lassen wir das.

„Nein, das Kanzleramt gibt uns keine Aufträge“, sagt eines der obersten Systemzäpfchen, Claus Kleber.

Ja, das glauben wir ihm sogar. Er braucht keine Anweisungen der Regierung, er ist auch ohne Anweisung stramm auf Linie, freiwillig, ein Überzeugungstäter. Sonst hätte er den Job erst gar nicht. So einfach ist das. Warum sollte der Staatsfunk auch Leute einstellen, die Anweisungen brauchen, wenn sich doch genug finden, die den ganzen Lügenmüll freiwillig aus Überzeugung verbreiten?

„Ohne seriösen Journalismus ist unsere Demokratie in Gefahr!“

Richtige Demokratie ist es übrigens, auch andere (oppositionelle) Meinungen auszuhalten. Seriöser Journalismus wäre es, diese auch medial darzustellen – sachlich und genauso umfassend wie die vorherrschende. Seriöser Journalismus ist vor allem die deutliche Trennung von Nachricht und Meinung. Für Kleber ist jedoch eine abweichende Meinung – oder gar Fakten, die diese unterstreichen – nur „Hetze“. Da das, was Kleber da betreibt, mit seriösem Journalismus daher so viel zu tun hat wie die Kloake von Mumbai mit einer Edelparfümerie, dürfen wir festhalten, dass „unsere Demokratie“ durch Leute wie Kleber in Gefahr ist. Dummerweise ist es genau diese Demokratie, die solche Cretins in mächtige Positionen spült.

– „Jüdin wird vor ihren Kindern mit Stein beworfen – neuer deutscher Alltag

„Sie fragen sich bestimmt, warum ich von einem ‚4000-Leute-Kaff‘ irgendwo in Bayern erzähle. In dieser sicherlich idyllischen Gemeinde wurde am 2. Oktober eine junge Mutter, die mit ihren beiden Söhnen spazieren ging, von einem Mann mit einem Stein beworfen. Grund für diesen Vorfall war, dass die junge Frau Jüdin ist und ihre Söhne auf Hebräisch angesprochen hat, was dem als arabischstämmig beschriebenen Mann überhaupt nicht passte und er sich auf Grund dessen offenbar gezwungen sah, die Frau zuerst als „Yahud“ (arabisch für Jude, häufig als Schimpfwort) zu beleidigen und ihr dann vor ihren Kindern einen Stein an den Kopf zu werfen. Die Frau wurde leicht verletzt, die Kinder wurden ‚nur‘ mit eindrucksvollen Erinnerungen geprägt.“

Deutschland 2019 halt, völlig normal. Kommt vor, wenn man Millionen beinharte Antisemiten importiert. So viel historische Verantwortung für den Holocaust muss schon drin sein, wenn man einmal jährlich zum Gedenktag „Nie wieder“ plärrt.

„Der Mann ist bisher noch nicht von der Polizei gefunden worden.“

Beruhigend ist, dass dieser kleine Einzelfall deshalb, einmal mehr, als „rrrääächte“ Straftat in die Statistik eingehen wird.

Your Daily Desinformation, brought to you by zwangsgebührenfinanziertem Staatspropaganda-Lügenfunk:

Aha. Danke dafür! So geile Verarsche sind einem die siebzehn Euro fuffzig monatlich doch wert, oder?

Halten wir zunächst einmal fest: Es gibt keinen „Islamismus“. Dieses Wort ist eine Erfindung von westlichen Appeasern, die sich vor Angst einnässen, die Dauerempörten noch mehr zu empören. Also haben sie sich dieses putzige Wörtchen zusammengestrickt, um den Islam, der nichts mit dem Islam zu tun hat, zu umschreiben. So wie Alkoholismus bekanntlich nichts mit Alkohol zu tun hat. Klingt logisch, oder? Im islamischen Kulturkreis kennt man das Wort „Islamismus“ entweder gar nicht oder lacht sich darüber kaputt oder regt sich sogar darüber auf. Vielleicht zurecht…

„Islamisten“ ist die feige Bezeichnung für Menschen, die den Koran gelesen und verstanden haben und ihn exakt so nehmen, wie er gemeint ist. Der Islam war immer schon eine hochpolitische, imperialistische, gewalttätige Religion und wurde ausschließlich mit dem Schwert verbreitet, vom ersten Tage an. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Dabei ist es völlig unerheblich, dass die meisten Muslime sicher nette, friedliche Menschen sind und ihre Religion nicht annähernd so radikal leben, wie sie gemeint ist, sondern einfach nur in Ruhe und Frieden leben und gelegentlich ihre Gebete verrichten wollen. Die wenigsten Russen oder Chinesen waren beinharte Kommunisten (etwa 5% heute lebender Chinesen sind Teil der KP), die wenigsten Deutschen waren stramme Nazis. Eine radikale Minderheit, die die schweigende Mehrheit dominiert, reicht vollkommen aus, um eine Katastrophe herbeizuführen, das hat die Geschichte immer und immer wieder bewiesen.

Es ist selbstverständlich nicht zielführend, alle Muslime unter Generalverdacht zu stellen, aber genauso wenig zielführend ist die vom MDR betriebene Desinformation. Ein bisschen Wahrheit könnte an der Stelle nicht schaden. Der erste „Islamist“ war übrigens Mohammed persönlich, seines Zeichens Massenmörder, Judenhasser und Feldherr. Einfach mal nachlesen.

– Am 8. Oktober gab es in Limburg einen alltäglichen Autounfall mit zum Glück nur regionaler Bedeutung. Daher brauchen wir dazu nicht viel zu schreiben. Zum Glück war es nur ein LKW. Nicht auszudenken, unser muslimischer Kulturbereicherer hätte einen SUV gekapert.

– Ebenfalls in Limburg gab es am 25. Oktober einen weiteren „Vorfall“ von regionaler Bedeutung: Ein muslimischer Kulturbereicherer überfuhr seine Ehefrau wegen „Ungehorsams“ zuerst mit seinem Auto und hackte ihr dann mit einer mitgeführten Axt den Kopf ab. Bis dahin alles völlig normal im Jahre 4 nach „Buntheit befiehl, wir folgen“. Zum Glück hat der Mann einen deutschen Pass, so dass der Mord als „deutsche Straftat“ in die Kriminalitätsstatistik eingeht und die Grünen uns noch lauter entgegenbrüllen können: „Deutsche machen sowas auch!“

– In einem Land, in dessen Strafgesetzbuch es einen Paragraphen gibt, der Meinungsäußerungen, die der Regierung nicht passen, als „Volksverhetzung“ unter Strafe stellt, gibt es eins definitiv nicht: Meinungsfreiheit.

Wenn Meinungsfreiheit nur die Freiheit bedeutet, von der Regierung gnädigerweise zugelassene Meinungen zu äußern, dann ist das die Perversion von Meinungsfreiheit.

(Und bevor uns jetzt irgendein Logikabstinenzler das Strohmann-Argument vorhält, die Holocaustleugnung sei schließlich auch im Volksverhetzungs-Paragraphen geregelt: Holocaustleugnung ist keine Meinungsäußerung, sondern eine falsche Tatsachenbehauptung und fällt daher per se nicht unter den Schutz einer Meinungsfreiheit. Uns geht es aber hier lediglich um Meinungsfreiheit.)

– „Der Kohleausstieg bis 2030 muss jetzt eingeleitet werden“. Die moppelige Kleine ist so dumm, dass es wehtut:

„Wir müssten anfangen[,] einen reellen Preis für die Klimazerstörung zu zahlen, die wir gerade praktisch jeden Tag voranbringen. Ob das der Verbraucher oder die Verbraucherin am Ende zahlt, ob das der Staat tut oder die Steuerzahlerin oder der Steuerzahler, ist eine Gestaltungsfrage.“

Wann erklärt diesem entklärten Nachwuchssystemprodukt endlich mal jemand, dass es immer der Verbraucher ist, der zahlt?

ZDF zensiert O-Ton von US-Politiker – und findet das „legitim

Ein echter Schnapper, liebe Genossen, unbedingt zugreifen: Für nur 17,50 Euro monatlich bekommt ihr beim teuersten Staatsfunk der ganzen Welt das Rundum-Sorglos-Paket mit der kompletten Scheißhauspropaganda-Produktpalette, alles was das Staatsgläubigen-Herz begehrt an Fake News, tendenziöser Berichterstattung, Weglassung relevanter Fakten, als Nachricht getarnter Meinung und Haltung sowie – als kostenloses Sahnehäubchen unter der Rubrik „accidently lost in translation“ – obendrauf noch völlig sinnentstellte oder -entleerte, sogar ins glatte Gegenteil verkehrte Zitate von Angehörigen unliebsamer ausländischer Regierungen, die sich – ohne bei ARD und ZDF vorher um Erlaubnis gefragt zu haben – von ihrem Volk einfach an die Macht haben wählen lassen.

We call it „Demokratieabgabe“. ❤

– Kein monatliches, buntes Vergnügen ohne Zwangskollektivismus-Kevinismus-Kevin (kurz ZK-Kevin) von den Jungsozialisten. Erneut hatte der kleine Racker einen im lässig-sarkastischen, dabei aber den vollen Durchblick schiebenden Gewand daherkommenden Anfall von Sozialneid-Verbaldiarrhoe.

Wir erklären es dir heute mal mit Handpuppen, du kleines pausbäckiges Dummerle. Also, die rechte Handpuppe spricht: Die Dividende ist bei einer Aktiengesellschaft die Belohnung der Aktionäre für unternehmerischen Erfolg, und dieser Erfolg ist immer die Summe richtiger Entscheidungen, welche bei Aktiengesellschaften von den Aktionären über ihren Stimmanteil getroffen werden. Sozusagen ein demokratischer Erfolg. Müsste dir doch eigentlich gefallen, du Spezialdemokrat. Das zu verstehen übersteigt nur leider deine kognitiven Fähigkeiten. Hättest du nämlich welche, wärst du kein Sozialist (mehr).

Kleiner nett gemeinter Tipp (jetzt von der linken Handpuppe): Kauf dir einfach ein paar Aktien von BMW (gibt‘s derzeit für 65 Euro das Stück, ein echter Schnapper) und verdien mit am Erfolg der Leistungsträger, statt diejenigen blöd anzupöbeln, die schlauer sind als du!

Ach ne, haste ja nicht nötig. Von ihrer Dividende müssen Klatten und Quandt schließlich – wie alle anderen Wertschöpfer auch – über die Hälfte an den Drecksstaat abdrücken, um so kleine Nutzlos-Parasiten wie dich leistungsfrei durchzufüttern.

Siehste, verdienst also auch so mit daran, ohne Aktien kaufen zu müssen. Sei also dankbar – ohne international erfolgreiche große Unternehmen wie BMW gäbe es nämlich wesentlich weniger umzuverteilen an inkompetente Schmarotzer wie deinesgleichen. Wenn ihr Sozen demnächst der Autoindustrie, an der direkt und indirekt etwa jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland hängt, den Stecker gezogen habt wegen „Klima“, wirste das auch selber schmerzlich merken.

Das Problem mit Sozialisten ist, dass ihnen früher oder später das Geld anderer Leute ausgeht, sagte Maggie Thatcher einst so treffend. Wir sagen: Sozen sind die dämlichsten aller Parasiten, weil sie ihren Wirt töten. Aber um das zu kapieren, biste einfach zu dumm. Und da gilt dann: Wer nicht hören will, muss fühlen.

Jürgen Fritz treffend über die deutsche Opfer-Hierarchie:

1. Ganz oben in der Opferhierarchie stehen: die armen Afrikaner, Muslime oder Juden, sofern die Täter Deutsche oder weiße Europäer sind, idealerweise Rechtsextremisten,

2. deutsche oder weiße europäische Frauen, sofern die Täter deutsche oder weiße europäische Männer, idealerweise Rechtsextremisten sind (Jana L.),

3. deutsche oder weiße europäische Männer, sofern die Täter deutsche oder weiße europäische Männer sind, idealerweise Rechtsextremisten (Kevin S.).

4. Weniger interessant sind dagegen: afrikanische oder muslimische Opfer, wenn die Täter auch Afrikaner oder Muslime sind.

5. Noch weniger interessant: jüdische Opfer, wenn die Täter Muslime sind.

6. Sehr unbeliebt (sollte im Idealfall gar nicht erwähnt werden): deutsche Opfer, wenn die Täter Afrikaner oder Muslime sind.

– „Das wirkliche Friedenshindernis im Nahen Osten

„Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs hat empfohlen, Produkte aus israelischen Siedlungskolonien im Westjordanland gesondert zu kennzeichnen, um europäischen Konsumenten den Boykott dieser Produkte zu ermöglichen. Dabei geht die Gewalt im Nahen Osten von der Gegenseite aus.“

Schön, nicht? Die EU betreibt das Geschäft der Nazis weiter. Naja, ist auch irgendwie konsequent, schließlich war ein vereintes Europa der feuchteste Traum von Adolfs Sozen-Gang, nachzulesen u.a. hier.

– Soso, „Demonstranten“ haben laut SPIEGEL also eine „Uni-Vorlesung von AfD-Mitbegründer Lucke“ verhindert. Im Klartext: Linke Zensurfetischisten. Fanatisierter linker Abschaum ist dabei stets mit Gewalt gegen die Meinungsfreiheit vorgegangen. Eine andere Möglichkeit haben diese Freiheitsfeinde auch nicht, da sie bei jedweder ergebnisoffenen Sachdiskussion haushoch verlieren würden. Immer. Kurze Frage in die Runde: Wie viele Vorlesungen von Gender-Schwachmaten sind eigentlich schon ausgefallen wegen pöbelnder Rrrääächter?

Bittere Ironie der Geschichte liegt dann vor, wenn eine radikale und gewalttätige Etatistenvereinigung, die sich heuchlerischerweise für die Speerspitze eines „antifaschistischen“ Widerstands hält, den Vortrag eines Professors in einem Saal verhindert, welcher nach einer jüdischen Professorin benannt ist, die einst von einer radikalen und gewalttätigen Etatistenvereinigung an einem Vortrag gehindert wurde. Kann man sich nicht ausdenken.

– Ökommunist Cem Ördemir von der Verbotsfetischisten-Partei „Die Grünen“ hält ein Tempolimit auf Autobahnen für ein „Gebot der Vernunft“ und sagt: „Ich weiß, das ist in Deutschland so, als wenn Sie für Männer eine Art amtlich verfügte Potenzminderung durchsetzen würden.“

Stimmt, es gab ja auch noch nie eine Frau, die schneller als 130 gefahren ist, du Logikabstinenzler. Ausnahmsweise mal ein Lob an den Bundestag, dass das Tempolimit abgeschmettert wurde.

– Abteilung „grüne Heuchler“:

– „Hamburg gibt erste Zahlen für Angriffe mit Messern bekannt“ (war schließlich schon immer ein dringliches Thema)

„In den ersten neun Monaten des Jahres hat die Hamburger Polizei 1025 Messerdelikte in der Hansestadt registriert.“

Also etwa 114 pro Monat, also etwa vier pro Tag. Wir haben keine Ahnung, wie es dazu kommen konnte. Fun Fact: Im Vergleich dazu wurde Tokyo, also die Stadt mit dem größten Ballungsraum der Welt, laut „The Economist Intelligence Unit“ zum dritten Mal infolge zur sichersten Stadt der Welt gekürt (fairerweise muss man dazu sagen, dass sich dort auch nur läppische 32 Millionen Menschen mehr als im Hamburger Ballungsraum bewegen). Und wieder haben wir keine Ahnung, worin die Gründe hierfür bestehen könnten.

– „Alle Bundestagsfraktionen missbrauchten im Wahljahr 2013 das ihnen anvertraute Steuergeld rechtswidrig für Parteizwecke

Die Rede ist von vier linken Parteien: Linke, Grüne, SPD – und CDU.

– „Hier gibt es keine Orangen. Keine Bananen gibt es nebenan

In letzter Zeit wird wieder viel darüber diskutiert, ob die DDR ein „Rechtsstaat“ oder ein „Unrechtsstaat“ war.

Dabei ist es ganz einfach: Nach eigener Definition ist jeder Staat ein „Rechtsstaat“: Vom Staat eingesetzte Richter sprechen „Recht“ nach vom Staat erlassenen „Gesetzen“. So war es in der DDR, so war es im Dritten Reich, und so ist es heute in der BRD. Besonders perfide Demagogen nennen diese Vollverarschung übrigens „Gewaltentrennung“, um die „Rechtsstaatlichkeit“ des jeweils herrschenden Unrechtssystems zu pseudo-legitimieren, und Leichtgläubige plappern das unreflektiert nach.

Doch es gibt keinen Rechtsstaat! Jeder Staat ist per se Unrecht, weil eine kleine Gruppe Menschen, die sich selber „Staat“ nennen, über alle anderen herrscht (wozu sie kein Recht haben), was in der Praxis bedeutet, dass sie alle anderen Menschen unterdrücken (durch Gesetze, die ihnen willkürlich Dinge verbieten) und ausrauben (mit „Steuern“).

Es gibt kein Recht darauf, andere zu unterdrücken und auszurauben. Daher gibt es auch keinen „Rechtsstaat“ – das Wort allein ist bereits ein Oxymoron. So wie das Wort „Unrechtsstaat“ ein Pleonasmus ist. Zwangsstaat ist Unrecht. Immer.

– (Der litauische Ex-Staatschef) Landsbergis spricht aus, was in Buntland nur „hetzerische Rrääächte“ längst wissen (und über Jahre hinweg x-fach wiederholt haben): „Deutschland gleitet ein drittes Mal in den Sozialismus ab

Recht hat er – die bevorstehende dritte sozialistische Scheißdiktatur auf deutschem Boden innerhalb von 100 Jahren wird nicht braun oder rot sein, sondern grün. Und da sie nicht nur alles Schlechte beider Vorläufer in sich vereint, sondern noch einen draufsetzt, wird ihr das gelingen, was die beiden anderen nicht geschafft haben: Deutschland endgültig und irreversibel zu zerstören.

„Ich kann Ihnen vorhersagen, dass die Kommunisten Deutschland wieder regieren werden. Die Methoden, mit denen sie die Regierung übernehmen, sind bekannt. Man muss nur in die Geschichtsbücher schauen! Verzeihen Sie mir den Galgenhumor. Es ist sehr traurig, dass die Deutschen ihre Lektion nicht gelernt haben – aus der Geschichte, aus dem nationalen Sozialismus, aus dem DDR-Sozialismus – und dass sie jetzt offenbar ein drittes Mal in den Sozialismus abgleiten.“

– „Schande für den Bundestag

Das ideologische Dilemma der Grünen anhand eines simplen Beispiels: Sich einerseits gegen Judenhass aussprechen und gleichzeitig Kuschelkurs fahren mit den Vertretern einer Weltanschauung, die die Auslöschung des Judentums im Grundsatzprogramm stehen hat.

– Verzweifelte Endzeit-Propaganda eines angeblichen „Rechtsstaats“ in eigener Sache, jedoch auf unsere Kosten: Frauenquoten-Richterin Doppelname-Nichtsnutzfunz mit Halbtagsstelle, Grünen-Wählerin und in ihrer vielen Freizeit engagierte Kämpferin gegen Rrrräächzz, schützt uns vor Willkür, weil sie einen Amtsmeineid auf die „Gerechtigkeit“ geleistet hat. Blanker Hohn.

– „Afrikanische Migranten gehören oft zu den besser Gebildeten

Muss man wissen. Wer das nicht glaubt, ist ein Nazi. Schließlich ist Afrika doch seit jeher als Kontinent der Hochbegabten und der Hochgebildeten bekannt. Das wusste schon Albert Schweitzer! Der oft kritisierte „Flüchtlingsstrom“ ist in Wahrheit ein gut getarnter Wissenstransfer Richtung Europa.

Alle entscheidenden Erfindungen, die die menschliche Zivilisation nach vorne gebracht haben, stammen bekanntlich aus Afrika, angefangen beim Buchdruck über elektrischen Strom bis hin zum Auto, Telefon und Computer. Ohne afrikanische Beiträge zur Weltliteratur wären unsere Bibliotheken quasi leer, und Opernhäuser oder Theater bekämen den Spielplan nur mit Ach und Krach gefüllt.

Wenn die Europäer damals nicht unter dem Deckmantel der Kolonisation nach Afrika gegangen wären, um den Afrikanern in Wahrheit ihre genialen Erfindungen abzuschauen, würden wir heute auf die Straße kacken, weil wir keine Abwasserkanäle hätten, und statt modernster Medizin würden wir immer noch Fruchtbarkeitstänze aufführen.

Ja, so sieht es aus. Danke, Claas Relotius! ❤

– „Aktivisten [soso!] blockierten Altes Rathaus in Göttingen: Keine Lesung mit Thomas de Maizière

Auch wenn es uns mit diebischer Freude erfüllt, dass hier ein Vasall des Merkel-Regimes von seiner eigenen Medizin zu kosten bekommen hat, so ist gerade das doch ein sicheres Zeichen, wohin die Reise geht: Wer öffentlich reden darf und vor allem wer nicht, bestimmt längst schon die staatsfinanzierte gewalttätige SA-Nachfolge-Organisation mit der Etikettenschwindel-Bezeichnung „Antifa“.

Wenn es dann heißt „die Polizei hält es für zu gefährlich, wir müssen uns der Gewalt beugen“, dann offenbart sich mit der vielgepriesenen „wehrhaften Demokratie“ gleich der zweite Etikettenschwindel.

Eine Handvoll faschistoider Krimineller bestimmt in diesem Land den öffentlichen Diskurs mit Gewalt, und der „Rechtsstaat“ schaut wehrlos zu.

– „Lindner darf nicht an Uni Hamburg reden

Der von linksaußen diktierte Meinungskorridor wird täglich enger. Jetzt hat es sogar schon den harmlosen Feinripp-Lindner erwischt, obwohl er doch auch immer so schön brav und tapfer gegen rrrääächz gekämpft hat.

Und das alles nur, weil er 1% mehr Marktwirtschaft haben will als die anderen. Dafür würden sie diesen neoliberalen Lump am liebsten in den Gulag stecken! Das geht nur leider (noch) nicht, aber bis dahin tut‘s erst mal ein Redeverbot, damit sein Raubtierkapitalisten-Gift nicht in die hohlen Köpfe irgendwelcher Gender-Studenten gelangt.

– „Berliner Senat beschließt umstrittenen Mietendeckel

Wenn die linksradikale Berliner Regierung eine Scheißidee von den Nazis (1936) wieder aufgreift, die bereits in der DDR grandios gescheitert ist und dort (als zwingend logische Konsequenz) zum Zerfall der Bausubstanz geführt hat, dann nennt man das Ökonomielegasthenie in Kombination mit „aus der Geschichte nichts gelernt“.

Aber ganz ehrlich: Wer sowas wählt, hat es auch nicht anders verdient.

Hier das Original.
Und hier die Kopie.
Und weil‘s so schön war, machen wir es gleich nochmal!

– Weil die vielen Ingenieure und angehenden Nobelpreisträger, die wir geschenkt bekommen haben, so fleißig in die Sozialsysteme einzahlen, kann der Michel demnächst schon mit 70 in Rente gehen und nicht erst mit 80. Danke, Merkel!

– „Brandenburger Linke-Politiker soll 72000 Euro abgezockt haben

Noch etwas präziser formuliert: Leistungsfrei den Steuerzahler abzocken – oder wie Linke es nennen: „Soziale Gerechtigkeit“

Dr. Markus Krall​ findet die richtigen Worte über den angeblichen 97%-Konsens der „Wissenschaftler“ zum „menschengemachten Klimawandel“.

Warum „angeblicher Konsens“? Weil das mit den 97% komplett erstunken und erlogen ist, die Zahl ist eine dreiste Fälschung. Das musste sogar der SPIEGEL einräumen, und das soll was heißen.

Wie kam diese von Obama (damals noch mit 95%) in die Welt gesetzte Propagandalüge eigentlich zustande? Och, ganz einfach: Man knöpft sich eine wohlüberlegte Auswahl von Studien zum Klimawandel vor. Alle, die überhaupt nichts dazu sagen, ob er „menschengemacht“ ist, lässt man gar nicht erst in die Wertung einfließen. Bei den restlichen nimmt man alle, die die Möglichkeit auch nur einräumen, dass der Mensch einen Einfluss auf das Klima haben könnte (ohne sich konkret zum Umfang dieses Einflusses zu äußern oder gar auf anthropogenen CO2-Ausstoß festzulegen), als Bestätigung dafür, dass menschlicher CO2-Ausstoß (der gerade mal 0,00152% der Erdatmosphäre ausmacht) uns alle bald verglühen lässt. Obwohl das in keiner der Studien behauptet wurde.

So geht Propaganda, wenn man sie als Wissenschaft verkauft.

(Und ja, wir wissen, dass die spezielle Relativitätstheorie erst 1905 veröffentlicht wurde.)

– „Eine rechtsextreme Gesinnung wird erfunden: Geschichte einer Geschichtsfälschung

Starker Artikel zum erfundenen „Rechtsextremismus“.

– „Aktuelle Steuerschätzung zeigt: Steuereinnahmen steigen weriter“:

Der Räuber führt den Ausgeraubten genüsslich ihre Ohnmacht vor Augen.

Das genialste an dieser Vollverarsche ist jedoch, dass die meisten der Ausgeraubten den Raub für legitim halten und den Räuber bis aufs Blut verteidigen (lang und breit hier dargelegt). Glückliche Sklaven mit Stockholm-Syndrom – die wohl niedrigste Form menschlicher Existenz.

– To be continued.

(Autoren: Michael Werner, Martin Motl, Dominik Zorn, Philipp A. Mende)

(BUNTschau September 2019 <—> BUNTschau November 2019)

(Zur ersten BUNTschau 2016 gelangen Sie hier.)

Ein Kommentar zu „30 Tage Irrsinn in und um Buntland (Oktober 2019)

Kommentar verfassen