Buchrezension: Stefan Zweig – Schachnovelle: Hier fiebern selbst Desinteressierte mit…

…wenn sich in diesem zeitlosen Klassiker der, wie es scheint, nur zum Schachspielen geborene Mirko Czentovic, seines Zeichens Schachweltmeister, mit dem traumatisierten Zwangsschachneurotiker Dr. B ein packendes Duell der Extraklasse liefert. Unterschiedlicher könnten sich die beiden Herren in der Erlangung ihrer Talente kaum sein. Sorgfältig erzählt Dr. B dem Ich-Erzähler zuvor von seiner markerschütternden Vergangenheit.

Stefan Zweig zählt zu meinem persönlichen Kanon der großartigsten Erzähler deutscher Sprache. Wie kaum ein anderer versteht er, Figuren zu zeichnen und Geschehnisse in einem unnachahmlichen, d.h. ästhetischen Erzählfluss darzustellen, dass man als Leser gar nicht umhinkommt, als gebannt Seite für Seite in sich aufzusaugen.

5/5

(Diese Rezension erschien zunächst hier.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s